Direkt zum Inhalt springen
 

News-Archiv

Archiv

  • Liveübertragung der Sitzungen des Grossen Rates durch Leucom Stafag AG

    Das Büro des Grossen Rates hat der Leucom Stafag AG, Frauenfeld, die Bewilligung erteilt, ab dem Sommerhalbjahr 2018 die Sitzungen des Grossen Rates live zu übertragen. Damit soll interessierten Personen ein Einblick in die Ratsverhandlungen des Grossen Rat gewährt werden, ohne dass sie selbst an den Sitzungen anwesend sein müssen.

  • Folgen des Bundesgerichtsurteils zu den Elternbeiträgen

    Mit Urteil vom 7. Dezember 2017 hat das Bundesgericht die Bestimmungen zu den finanziellen Beiträgen der Eltern im Volksschulgesetz des Kantons Thurgau aufgehoben. Aus diesem Grund dürfen ab diesem Datum keine Elternbeiträge mehr für obligatorische Lager und Exkursionen sowie für Sprachkurse und Dolmetscherdienste erhoben werden. Um möglichst bald wieder Beiträge für obligatorische Schullager und …

  • Ein offizieller Kandidat für die Friedensrichterwahl im Bezirk Münchwilen

    Beat Steiner aus Eschlikon ist offizieller Kandidat für die Friedensrichter-Ersatzwahl im Bezirk Münchwilen. Die Wahl findet am 4. März 2018 statt.

  • Starke Zunahme von arbeitslosen Personen

    Im Dezember 2017 hat die Anzahl der arbeitslos gemeldeten Personen im Kanton Thurgau stark zugenommen. Gegenüber dem Vormonat waren 266 Personen mehr registriert. Insgesamt waren im Berichtsmonat 3 501 Personen arbeitslos. Dies entspricht einer Quote von 2,3%. Ebenfalls weiter angestiegen ist die Anzahl der Stellensuchenden. Sie erhöhte sich im Dezember 2017 auf 6 249 Personen (+146).

  • Geschichtendock auf kaiserlichen Spuren

    Anfang Januar 2018 startet das mehrfach erfolgreich durchgeführte Leseförderungsprojekt «Geschichtendock» und taucht in die faszinierende Lebenswelt des 19. Jahrhunderts ein. Wöchentlich packende Geschichten und Abenteuer aus der Welt eines jungen Prinzen, der mit seiner Mutter auf Schloss Arenenberg lebendige Geschichte schrieb, sorgen für starke Gefühle und spannende Unterhaltung im Schulzimmer.

  • Schmökern in einer Kostbarkeit aus dem Museumsdepot

    Das Naturmuseum Thurgau ist im Besitz zahlreicher Bildtafeln aus einem bedeutenden botanischen Werk des 18. Jahrhunderts. Im Rahmen einer Veranstaltung zum europäischen Kulturerbejahr werden die kostbaren Kupferstiche für einmal aus dem Depot geholt und dem Publikum vorgestellt. Zusammen mit Sammlungsleiterin Barbara Richner lässt es sich in den farbenprächtigen Bildtafeln schmökern, deren Geschichte …

  • Zwischenbericht Untersuchungskommission

    Am Donnerstag, 4. Januar 2018, hat Hanspeter Uster, Leiter der Untersuchungskommission zum Vollzug der Tierschutzgesetzgebung im Kanton Thurgau (Fall Hefenhofen), anlässlich einer Medienkonferenz über den Zwischenbericht der Untersuchungskommission an den Regierungsrat informiert. Der Zwischenbericht und weitere dazugehörige Dokumente finden sich untenstehend.

  • Verstärkter Schutz der Mehlschwalben: Positive Bilanz nach dem ersten Jahr

    Seit Januar 2017 sind die Mehlschwalben und ihre Nester im Kanton Thurgau ganzjährig geschützt. Im ersten Jahr zeigte sich, dass vor allem bei Sanierungen und Renovationen Fragen auftauchen.

  • Heiteres Ritterleben auf der Burg?

    Von abenteuerlich über wildromantisch bis hin zu düster und hart. Das Leben auf einer mittelalterlichen Burg stellen sich viele anders vor, als es in Wirklichkeit war.

  • Seuche in einer Geflügelhaltung in Neukirch-Egnach

    Aufgrund plötzlicher Todesfälle von Junghennen und den darauffolgenden Laboruntersuchungen hat das Veterinäramt des Kantons Thurgau in einer Geflügelfarm in Neukirch-Egnach die Geflügelseuche ILT nachgewiesen. Sämtliche Tiere aus der Legehennenaufzucht müssen deshalb sofort getötet werden.

  • Nationalfonds finanziert weiteres Forschungsprojekt im Thurgau

    Eine Forschungsgruppe am Biotechnologie-Institut Thurgau will herausfinden, wie die T-Zellen aktiviert werden, um eine Immunantwort auszulösen. Der Schweizerische Nationalfonds finanziert dieses Forschungsprojekt mit 572‘000 Franken.

  • Regierungsrat lehnt Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie ab

    Der Bundesrat hat eine seiner Meinung nach pragmatische Lösung zur Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie in die Vernehmlassung geschickt. Dem Regierungsrat des Kantons Thurgau erscheint diese jedoch in wesentlichen Punkten als nicht ausgereift, zudem sieht er eine hohe administrative Mehrbelastung auf die Kantone zukommen. Aus diesen Gründen lehnt er die Vorlage in der aktuellen Fassung ab.

  • 105 000 Franken für verschiedene Hilfswerke

    Für das Jahr 2017 standen dem Departement für Finanzen und Soziales wie üblich 150 000 Franken aus dem Lotteriefonds für humanitäre Hilfsaktionen zur Verfügung. Nach der Zahlung von Beiträgen in der Höhe von 20 000 Franken für die Opfer der Hungersnot in Afrika und von 25 000 Franken für Betroffene des Bergsturzes in Bondo verblieb die Summe von 105 000 Franken für Beiträge an verschiedene Hilfswerke.

  • Berechnung des Ertragswerts nicht kotierter Wertpapiere ab der Steuerperiode 2017 festgelegt

    Gestützt auf das Steuergesetz hat der Regierungsrat den Zinssatz zur Berechnung des Ertragswerts nicht kotierter Wertpapiere ab der Steuerperiode 2017 festgelegt. Er hat den bisherigen Kapitalisierungszinssatz ab der Steuerperiode 2017 auf 9,5 Prozent belassen.

  • Projektauftrag zur Neustrukturierung des Asylbereichs erteilt

    Der Regierungsrat des Kantons Thurgau hat zur Erarbeitung der Budget- und Umsetzungsgrundlagen für die Neustrukturierung des Asylwesens eine Projektgruppe eingesetzt. Da der Bund unter anderem plant, das Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) in Kreuzlingen in ein Ausreisezentrum umzuwandeln, kommen auch auf den Kanton Thurgau Veränderungen zu.

  • Neues Mitglied des Grossen Rates

    Der Regierungsrat hat Christoph Regli, Privatkundenberater, aus Frauenfeld per 1. Januar 2018 für den Rest der laufenden Legislaturperiode als Mitglied des Grossen Rates für gewählt erklärt. Er tritt die Nachfolge von Stefan Geiges, Frauenfeld, an, der per 31. Dezember 2017 seinen Rücktritt erklärt hat. Christoph Regli ist der dritte nicht gewählte Kandidat auf der Liste der CVP des Bezirks Frauenfeld. …

  • Regierungsrat unterstützt den Ausbauschritt Bahninfrastruktur 2035

    Der Regierungsrat des Kantons Thurgau unterstützt den geplanten Ausbau der Bahninfrastruktur. Wie er in seiner Vernehmlassungsantwort ans Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation schreibt, ist der Ausbau für den Thurgau von höchster Bedeutung. Der Regierungsrat fordert bis 2035 einige Verbesserungen für den Kanton.

  • Kantonsbeitrag an den Neubau eines Forsthofs auf dem Gebiet der Politischen Gemeinde Weinfelden

    Der Regierungsrat leistet dem Forstrevier Mittelthurgau einen Kantonsbeitrag von 960 000 Franken an den Neubau eines Forsthofs auf dem Gebiet der Politischen Gemeinde Weinfelden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 1,8 Millionen Franken. Der Forsthof bietet Platz für eine Equipe von acht bis zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den zugehörigen Maschinenpark mit Einstellhalle, Werkstatt, Aufenthalts- …

  • Auflösung der Elektrakorporation und der Wasserkorporation Dingenhart

    Der Regierungsrat hat die Auflösung der Elektrakorporation und der Wasserkorporation Dingenhart per 1. Januar 2018 genehmigt. Die Genehmigung erfolgte nach der Zusicherung der Politischen Gemeinde Matzingen, dass sie sowohl sämtliche Aktiven und Passiven als auch das Archiv und alle Aufgaben sowie Rechte und Pflichten der beiden Korporationen übernommen hat.

  • 120 000 Franken aus dem Lotteriefonds für das Theater Konstanz

    Der Regierungsrat des Kantons Thurgau gewährt dem Theater Konstanz wiederum einen Beitrag für die Spielzeit 2017/2018. Gemäss Kulturkonzept 2016 bis 2018 ist für Theaterproduktionen ein jährlicher Unterstützungsbeitrag von 120 000 Franken vorgesehen.

Seite 4 von 503