Direkt zum Inhalt springen
 

Erfreuliche Ergebnisse für den öffentlichen Verkehr in der Ostschweiz

In den Monaten August bis Oktober 2005 wurden im Gebiet des Tarifverbundes "Ostwind" zum ersten Mal Fahrgäste von 24 Bahn- und Busunternehmen zur Qualität des öffentlichen Orts- und Regionalverkehrs befragt. Das Fazit ist erfreulich: Insgesamt liegt die Zufriedenheit der Fahrgäste auf gutem Niveau, auch im Vergleich mit dem Zürcher Verkehrsverbund und den Kantonen Luzern und Solothurn.

Auftraggeber der Umfrage war der Verkehrsrat der Verkehrsregion St.Gallen, dem Vertreterinnen und Vertreter der vier Kantonsregierungen Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, St.Gallen und Thurgau sowie der Stadt St.Gallen und des Bundesamtes für Verkehr angehören. Die Ergebnisse zeigen, wie weit die Kantone als Besteller der Leistungen und die Transportunternehmen die Erwartungen der Kundinnen und Kunden erfüllen. Sie dienen als Grundlage, um weitere Verbesserungsmassnahmen auf Ebene der Kantone, der Transportunternehmen und des Tarifverbundes "Ostwind" einzuleiten.

Massnahmen haben sich bewährt

Qualität weiter erhöhen Die Analyse des Gesamtresultates zeigt, dass es auch Bereiche gibt, in denen noch Verbesserungspotenzial besteht. Bezogen auf das gesamte "Ostwind"-Gebiet ist dies primär bei der Netzqualität (Fahrplanangebot), beim Fahrkomfort, bei den Preisen sowie bei der Behandlung von Reklamationen der Fall. In den nächsten Jahren ist vorgesehen, folgende Investitionen in die Qualität des öffentlichen Verkehrs zu tätigen:

  • Weitere Verbesserungen im Fahrplanangebot (wie Fahrplanverdichtungen bei der S-Bahn St.Gallen, Linienergänzungen und Taktverdichtungen in den Agglomerationen);
  • Laufende Beschaffung von neuen Pendelzügen mit Niederflureinstieg und Klimaanlagen sowie von Linienbussen mit behindertengerechtem Einstieg;
  • Erweiterung des Tarifverbundes "Ostwind" zum integralen Tarifverbund, bei dem neu neben den Abonnementen auch Einzel- und Mehrfahrtenkarten zum Tarifsortiment gehören;
  • Neubeschaffung und damit Vereinheitlichung der Billettautomaten im ganzen Verbundgebiet.

Für die Jahre 2007 oder 2008 ist eine weitere Umfrage geplant. Mit jenen Resultaten wird es möglich sein, die Veränderung der Zufriedenheit und den Erfolg der Massnahmen festzustellen und die Weiterentwicklung gezielt vorzunehmen.

Bericht für jedes Unternehmen

Neben dem Gesamtresultat liegen auch Ergebnisberichte für jedes einzelne der 24 Transportunternehmen vor. Dabei zeigen sich Unterschiede. Jedes Unternehmen ist nun gefordert, die eigenen Resultate zu analysieren und je nach Ergebnis konkrete Verbesserungsmassnahmen einzuleiten. Die Unternehmen messen sich am Gesamtdurchschnitt sowie am anonymisierten Durchschnitt der besten drei.

Weitere Angaben zur Umfrage

Folgende Qualitätsfaktoren wurden unter anderem abgefragt: Netzqualität, Fahrplan, Tickets und Preise, Sicherheitsempfinden, Billettkontrollen, Haltestelleninfrastruktur, Zuverlässigkeit, Fahrpersonal, Fahrkomfort, Information bei Verspätungen und Reklamationen. Mit der Umfrage beauftragt war das Marktforschungsinstitut TrustMark CFI in Zusammenarbeit mit Link.

  • 38 Auswertungen
  • 24 beteiligte Transportunternehmen
  • 6198 verteilte Fragebogen
  • 4417 zurückgesandte Fragebogen (Rücklauf 71 Prozent)
  • Befragungszeit: Mitte August bis Anfang Oktober 2005