Direkt zum Inhalt springen
 

Erfreuliche Finanzlage der Thurgauer Schulgemeinden

Das Eigenkapital der Thurgauer Schulgemeinden hat weiter zugenommen und betrug Ende 2004 knapp 140 Millionen Franken. Das geht aus der neuen Statistik der Finanzen der Thurgauer Volksschulen hervor. Dank einer wesentlichen Erweiterung der Datenbasis ist es mit den Zahlen des Jahres 2004 erstmals möglich, auch Aussagen über die Finanzlage der einzelnen Schulgemeinden zu machen.

In der soeben erschienen Publikation «Schulfinanzen der Thurgauer Volksschule 2004» wird erstmals für jede Schulgemeinde das Eigenkapital, respektive der Bilanzfehlbetrag per Ende 2004 ausgewiesen. Zusammen mit dem Rechnungsresultat und dem Stand der Schulden im Vergleich zum Verwaltungsvermögen sind damit auch Aussagen über die Finanzlage einer Schulgemeinde möglich.

Während sich im Rechnungsjahr 2003 der Ertragsüberschuss und der Aufwandüberschuss aller Thurgauer Schulgemeinden in etwa die Waage hielten, nahm im Rechnungsjahr der Ertragsüberschuss um beinahe drei Millionen Franken zu. Gleichzeitig reduzierte sich der Aufwandüberschuss um beinahe 13 Millionen Franken. 101 der 134 erfassten Rechnungen wiesen 2004 einen Ertragsüberschuss aus. Netto erwirtschafteten alle Schulgemeinden zusammen einen Ertragsüberschuss von rund 14 Millionen Franken.

Das Eigenkapital hat dementsprechend weiter zugenommen und beträgt knapp 140 Millionen Franken. 116 Schulgemeinden verfügen über ein Eigenkapital, nur noch 15 Gemeinden weisen einen Bilanzfehlbetrag von knapp sieben Millionen Franken aus. Auch aus dieser Sicht hat sich die Finanzlage im Rechnungsjahr 2004 gegenüber 2003 erfreulich verbessert.

Schulfinanzen Thurgauer Volksschulen 04  [PDF, 1.00 MB]

Schulkennzahlen 04  [PDF, 87.0 KB]

Schulfinanzkennzahlen Steuerfuss, Eigenkapital, Bilanzfehlbetrag und Nachfinanzierung [PDF, 41.0 KB]