Direkt zum Inhalt springen
 

Theater, Fest und Ausstellungen zum Jubiläum

<img src="http://ww4.tg.ch/pictures/nap_01.jpg" align="left">Vor genau 100 Jahren schenkte Kaiserin Eugénie, die Gemahlin von Kaiser Napoléon III., das Gut Arenenberg aus Dankbarkeit dem Kanton Thurgau. Aus diesem Grund finden über das ganze Jahr vielfältige Jubiläumsveranstaltungen auf Arenenberg statt. Höhepunkt ist ein dreitägiges Fest vom 9. bis 11. Juni 2006.

Seit der Schenkung des Guts Arenenberg im Jahr 1906 betreibt der Kanton Thurgau im Schloss das Napoleonmuseum in Erinnerung an die Familie Bonaparte und in den ehemaligen Ökonomiegebäuden das Landwirtschaftliche Bildungs- und Beratungszentrum Arenenberg (LBBZ). Anlässlich einer Medienkonferenz auf Arenenberg machte Regierungsrat Kaspar Schläpfer auf den geschichtlichen Hintergrund der Schenkung und auf die Bedeutung des Guts Arenenberg für den Kanton Thurgau aufmerksam. Er hob dabei die Leistungen des LBBZ Arenenberg hervor: «Dass die Thurgauer Landwirtschaft im schweizerischen Vergleich einen weit überdurchschnittlichen Stand aufweist, ist ganz wesentlich den Dienstleistungen des LBBZ zu verdanken.» Heute strahle der Arenenberg weit über die Kantonsgrenzen hinaus, so Regierungsrat Schläpfer weiter, und er schloss mit der Feststellung: «Kaiserin Eugénie hatte mit der Schenkung an den Kanton Thurgau eine gute Idee. Man hätte wohl kaum etwas Besseres aus dem Standort machen können.»

Regierungsrat Bernhard Koch wies auf den grossen Wert des Napoleonmuseums Schloss Arenenberg als Kulturzentrum am Untersee hin: «Das Napoleonmuseum ist ein lebendiger Ort der Kultur mit Ausstrahlung buchstäblich in alle Welt.» Er zeigte die wachsende Beliebtheit des Museums als Ausflugsort mit konkreten Zahlen auf. Allein im letzten Jahr waren es 34 000 Besucher und es werden jährlich mehr. Für die Zukunft ist Bernhard Koch zuversichtlich: «Wenn in absehbarer Zeit das Museum aus den engen Platzverhältnissen befreit wird und der herrschaftliche Park wieder hergestellt ist, wird das Napoleonmuseum noch mehr Anziehungskraft haben.» Er ist überzeugt, dass das Museum noch ein grosses Potenzial hat. Das Schloss Arenenberg vermöge als Thurgauer Fenster zur internationalen, europäischen Geschichte noch immer Zehntausende zu faszinieren, so Bernhard Koch weiter, und es solle auch in den nächsten 100 Jahren nicht an seinem Reiz verlieren.

Höhepunkt des Jubiläumsjahres ist ein dreitägiges Fest unter der Regie des LBBZ Arenenberg. Direktor Otto Balsiger erläuterte das Konzept und den Inhalt dieses Festes: «Es ist ein Fest für Stadt und Land, es ermöglicht interessante Einblicke in viele Bereiche, es bietet Unterhaltung und sorgt für das leibliche Wohl, so dass alle Besucherinnen und Besucher auf ihre Rechnung kommen.» Nach dem offiziellen Festakt am Freitag, sind die Türen am Wochenende für die breite Bevölkerung offen. Die Palette ist weit, sie reicht von Ausstellungen über einen Streichelzoo bis zu Kurzfilmvorführungen. Und schliesslich hat Otto Balsiger noch einen speziellen Leckerbissen anzubieten: «Als Besonderheit wird eine kulinarische Erlebnisreise unter Führung von Napoléon Bonaparte angeboten. Doch mehr will ich dazu nicht verraten.»

Im Zentrum der Aktivitäten im Schloss Arenenberg stehen eine Ausstellung sowie ein Theaterstück. Am 29. April wird die Ausstellung «Vor 100 Jahren - Leben in einem Schlossgut zwischen 1856 und 1906» eröffnet. Gezeigt wird wie die Modernität des 19. Jahrhunderts in der ländlichen Gegend des Untersees nur langsam Einzug hält. Dazu hält Dominik Gügel, Konservator des Napoleonmuseums, fest: «Das Napoleonmuseum widmet sich in seiner Ausstellung nahezu allen Lebensbereichen auf dem Schloss; vom Gärtner bis zur Kaiserin taucht der Besucher ein in die interessante Welt des 19. Jahrhunderts.» Zwischen dem 15. Juni bis 15. Juli wird im historischen Weinkeller des Schlosses das Theaterstück «Sprungbrett zur Macht» aufgeführt. Regisseur Leopold Huber umschreibt es als eine Revue um die Macht. Das Stück vereint griffige Szenen über ehrgeizige Mütter, Spione, Thurgauer Landmädchen sowie das Kaiserpaar Napoleon III. und Eugénie.

(v.l.n.r.) Regierungsrat Dr. Kaspar Schläpfer, Regierungsrat Bernhard Koch, Dominik Gügel (Konservator Napoleonmuseum Arenenberg) und Otto Balsiger (Direktor LBBZ Arenenberg)

Jubiläum 100 Jahre Schenkung des Schlossgutes Arenenberg  [PDF, 97.0 KB] Referat von Regierungsrat Dr. Kaspar Schläpfer

Napoleonmuseum Schloss Arenenberg   [PDF, 84.0 KB] Referat von Regierungsrat Bernhard Koch

Programm der drei Festtage auf Arenenberg  [PDF, 138 KB] Referat von Otto Balsiger, Direktor LBBZ Arenenberg