Direkt zum Inhalt springen
 

Grosse Genugtuung über positives Abstimmungsresultat

Der Regierungsrat hat das Abstimmungs- und Wahlergebnis vom vergangenen Sonntag offiziell zur Kenntnis genommen. Er freut sich insbesondere über das wuchtige Ja zu den Ergänzungsbauten für die Pädagogische Hochschule Thurgau (PHTG) in Kreuzlingen, ebenso über die kommende Zusammenarbeit mit dem neu gewählten Regierungsmitglied Jakob Stark.

Mit einem hohen Ja-Stimmenanteil von über 63 Prozent hat das Thurgauer Stimmvolk den Ergänzungsbauten für die PHTG zugestimmt. Mit diesen Bauten, die zum Teil auch von der Pädagogischen Maturitätsschule genutzt werden, können alle Bereiche der thurgauischen Lehrerinnen- und Lehrerbildung auf dem kantonseigenen Areal des ehemaligen Lehrerseminars in Kreuzlingen zusammengefasst werden. Das ermöglicht einen effizienten Betrieb, erlaubt die Nutzung von Synergien und spart Kosten. Mit dem ebenfalls angenommenen Zusatzkredit für eine Holzschnitzelfeuerungsanlage mit Wärmeverbund können die neuen Bauten sowie weitere öffentliche Bauten ökologisch und volkswirtschaftlich sinnvoll mit Wärme versorgt werden. Der Regierungsrat dankt allen Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern, die an der Abstimmung teilgenommen und all jenen, die sich aktiv für die Vorlage eingesetzt haben, insbesondere dem Abstimmungskomitee.

Die Wahl von Jakob Stark zum neuen Regierungsrat des Kantons Thurgau im ersten Wahlgang erfüllt den Regierungsrat mit Genugtuung. Er ist überzeugt, dass mit dem neuen Mitglied im Regierungsgremium eine auf Kontinuität aufbauende und dem Wohl des Kantons dienliche Politik fortgesetzt werden kann.

Besorgt zeigt er sich hingegen über die tiefe Stimm- und Wahlbeteiligung von nur gerade 26,1 Prozent, beziehungsweise 25 Prozent. Er hat zur Kenntnis nehmen müssen, dass ohne eine wichtige Abstimmung auf eidgenössischer Ebene offenbar nur eine Minderheit von Stimm- und Wahlberechtigten an die Urne zu bewegen ist.

Schliesslich möchte der Regierungsrat nicht versäumen, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Wahlbüros in den 80 Gemeinden für die verzugslose und genaue Auszählung der Abstimmungs- und Wahlzettel zu danken. Sie haben es mit ihrer Arbeit ermöglicht, dass die Staatskanzlei die Schlussresultate schon am frühen Sonntagnachmittag veröffentlichen konnte.