Direkt zum Inhalt springen
 

Kartensammlung von Dr. Albert Knoepfli wird dem Kanton Thurgau geschenkt

Die Dr. Albert Knoepfli-Stiftung hat beschlossen, die umfangreiche und fertig erschlossene Kartensammlung von Dr. Albert Knoepfli dem Staatsarchiv des Kantons Thurgau zu schenken. Der Regierungsrat hat vom Schenkungsvertrag zwischen der Stiftung und dem Staatsarchiv zustimmend Kenntnis genommen.

Im Jahr 1975 errichtete Dr. Albert Knoepfli, der ehemalige Denkmalpfleger des Kantons Thurgau, die Dr. Albert Knoepfli-Stiftung in Bischofszell. Ziel war es, mit der von ihm während Jahrzehnten zusammengetragenen, ausserordentlich umfangreichen und inhaltlich gewichtigen Kartensammlung das damalige Ortsmuseum Bischofszell zu bereichern. In den Jahren 2007 bis 2011 wurde die Sammlung in der Datenbank des Staatsarchivs detailliert inventarisiert. Im Anschluss daran wurden die wichtigsten Stücke der Sammlung digitalisiert und über die Datenbank des Staatsarchivs der Forschung zugänglich gemacht.

Bereits im Jahr 2011 beschloss der Stiftungsrat, die Sammlung beim Staatsarchiv zu hinterlegen. Anlass dazu gaben die viel zu engen Platzverhältnisse im Historischen Museum Bischofszell und die wenig sichere Unterbringung der Sammlung. Bereits vor der Inventarisierung der Sammlung ab 2007 hatte der Stiftungsrat zudem beschlossen, die Sammlung nicht weiter zu äufnen, sondern so zu belassen, wie sie sich beim Tod des Stifters im Jahr 2002 präsentiert hatte.

Am 13. März 2017 hat die Stiftung nun entschieden, das fertig erschlossene Sammlungsgut dem Staatsarchiv des Kantons Thurgau zu schenken und die Stiftung aufzulösen. Der Schenkungsvertrag sieht vor, dass Ausleihen an interessierte Institutionen zu Ausstellungszwecken möglich sind und das Historische Museum Bischofszell dabei bevorzugt berücksichtigt wird. Damit ist einer der ursprünglichen Stiftungszwecke auch in Zukunft gewährleistet.

Der Öffentlichkeit steht die herausragende Kartensammlung, die von den 1930er bis in die 1990er Jahre zusammengetragen worden ist, jetzt an einem in jeder Beziehung gut zugänglichen Ort zur Verfügung. Die Präsentation der Erschliessungsdaten über die Datenbank des Staatsarchivs wird ergänzt durch Links auf digitalisierte Stücke der Sammlung. Zudem besteht beim Staatsarchiv eine Infrastruktur, die die Konsultation der Stücke vor Ort möglich macht.

Beispiel aus der Kartensammlung Knoepfli
Beispiel aus der Kartensammlung Knoepfli: Optisch wie kartenhistorisch reizvolles Detail als Titelillustration einer Bodensee-Karte von Matthäus Seutter, 1743/44: Blick in eine Landkarten-Offizin mit zahlreichen Kartenblättern in gerollter und gefalteter Form. (StATG, 9’36, 3/823)