Direkt zum Inhalt springen
 

Die Arbeitslosenquote sank weiter auf 1,8 %

Ende Juni zählte der Kanton Thurgau 2767 Arbeitslose, 80 weniger als im Vormonat. Dies entspricht einer Quote von 1,8 %. Damit sank die Arbeitslosenquote um 0,1 %; einen Stand, der letztmals 2012 erreicht wurde. Auch die Zahl der Stellensuchenden ging im Juni zurück, wobei sich dieser Rückgang um 111 Personen im Rahmen der Vorjahre bewegte.

Die Quote der Stellensuchenden fiel von 3,7% im Mai auf aktuell 3,6%. In absoluten Zahlen reduzierte sich die Anzahl Stellensuchender von 5503 im Mai auf 5392 Personen per Ende Juni 2018. Von diesen sind 2748 Männer (51 %) und 2644 Frauen (49 %). Von der Arbeitslosigkeit betroffen waren am 30. Juni 2018 1449 Männer (52,4 %) und 1318 Frauen (47,6 %). Im Vergleich zum Vorjahr mit damals 3090 Arbeitslosen verdeutlicht sich die Reduktion um 323 auf gegenwärtig 2767 Personen.

Schweizer profitierten mehr als Ausländer

Vom Beschäftigungswachstum im Thurgau profitierten die Schweizer mehr als die Ausländer. Während der Anteil der inländischen Arbeitslosen von 51,5 % (1465 Personen) im vergangenen Monat auf 50,4 % (1394 Personen) sank, stieg der Anteil der ausländischen Arbeitslosen im selben Zeitraum von 48,5 % auf 49,6 %.

Mit 53,4 % machen Arbeitslose im Alter zwischen 25 und 49 Jahren den grössten Anteil aus. Sie konnten den Hauptnutzen aus der positiven Konjunkturlage ziehen, denn prozentual reduzierte sich ihr Anteil im Vergleich zum Vormonat um 1,6 %. 33,5 % (+0,8 %) sind Personen über 50 Jahre, in absoluten Zahlen 928 Personen.15 bis 24-Jährige sind mit 13,1 % (+0,7 %), respektive 362 Personen vertreten.

Anpassungen beim Erfassen der Stellensuchenden

Mitte März wurde das 30-jährige Erfassungssystem zur Einteilung der Stellensuchenden in arbeitslose und nichtarbeitslose Stellensuchende bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) durch ein neues System mit teilautomatisierten Zuordnungen abgelöst. Die Personalberater wurden so erheblich von ihrem manuellen Erfassungsaufwand entlastet. Zwischen März und Mai dieses Jahres sind die Arbeitslosenzahlen stärker zurückgegangen als erwartet. Diese Rückgänge basieren nicht alleine auf der guten konjunkturellen und saisonalen Entwicklung. Eine Analyse hat gezeigt, dass seit dem Wechsel auf das neue Erfassungssystem die teilautomatisierte Zuordnung der gemeldeten Stellensuchenden noch nicht in allen Fällen korrekt erfolgt ist. Dadurch wurde der Rückgang der Arbeitslosenzahlen im März, April und Mai höher ausgewiesen als es effektiv der Fall ist. Das SECO schätzt die Abweichung bei der Arbeitslosenquote auf maximal plus 0,1 %. Die aufgrund der guten Wirtschaftslage erfreuliche Tendenz deutlich sinkender Arbeitslosenzahlen wird damit jedoch nicht relativiert. Ab der aktuellen Juni-Statistik soll laut SECO der Erfassungswechsel auf allen Ebenen vollzogen sein.

Arbeitsmarktstatistik Juni 2018 [pdf, 11.8 MB]