Direkt zum Inhalt springen
 

Ein Quantensprung für den Kanton Thurgau

In den vergangenen zwei Jahren wurde die Bahninfrastruktur im Kanton Thurgau für rund 300 Millionen Franken ausgebaut. Davon profitieren die Passagiere ab dem Fahrplan 2019, der ab dem 9. Dezember 2018 gelten wird. Für den Kanton Thurgau sei dieser Ausbau ein «Quantensprung», sagte Regierungsrat Walter Schönholzer an einer Medienorientierung.

Auf der Fahrt in einem Thurbo-Zug von Frauenfeld nach Hauptwil haben der Kanton Thurgau und die beteiligten Transportunternehmen auf den kommenden Fahrplan eingestimmt. Dieser gilt ab dem 9. Dezember 2018 und wird für den öffentlichen Verkehr im Kanton erhebliche Verbesserungen mit sich bringen. Rund 300 Millionen Franken, aus dem «Bahninfrastrukturfonds» (BIF) des Bundes wurden im Thurgau in die Bahninfrastruktur investiert. «Der Fahrplan 2019 ist ein Quantensprung für den öffentlichen Verkehr im Thurgau. Er bietet vielen Reisenden erhebliche Reisezeitverkürzungen und diverse zusätzliche Zug- und Busverbindungen», sagte Regierungsrat Walter Schönholzer an der Medienorientierung.

Der Ausbau gründet auf der stark wachsenden Zahl an Passagieren in den öffentlichen Verkehrsmitteln in den vergangenen Jahren. So stieg die Zahl der Passagiere zwischen 2005 und 2015 um zehn Millionen oder 61 Prozent. Zudem sollen die diversen Ausbauten im Raum Zürich auch für den Kanton Thurgau einen Nutzen bringen. Dazu wurden die Ziele mit den Nachbarkantonen und mit den Transportunternehmen abgestimmt. So entstanden nach gut zehn Jahren Planungszeit elf Ausbauprojekte, der Spatenstich für diese Projekte erfolgte im Juni 2016.

Deutlich verbessert werden die Anschlüsse von der Seelinie zu den Fernverkehrszügen in Schaffhausen, Kreuzlingen, Romanshorn und Rorschach. Für die Reisenden von und zur Seelinie reduziert sich die Fahrzeit in Richtung Zürich und in Richtung Rheintal-Bündnerland um eine Viertelstunde. Am meisten ausgebaut wird das Bahnangebot zwischen Romanshorn und Weinfelden, dort verkehren 2019 doppelt so viele Züge wie heute. Der vor drei Jahren erfolgreich eingeführte Regio-Express Konstanz – Kreuzlingen Hafen – Romanshorn – St. Gallen verkehrt neu stündlich. Auf allen S-Bahn-Strecken verkehren mindestens Montag bis Freitag die Züge tagsüber im Halbstundentakt.

Walter Schönholzer und der stellvertretende Geschäftsführer von Thurbo, Werner Fritschi, verhehlten indes nicht, dass nicht alle Passagiere von Verbesserungen profitieren werden und es teils auch Verschlechterungen geben wird. «Trotz der Freude auf den bevorstehenden Fahrplanwechsel bleibt der Wermutstropfen, dass nicht alle unsere Ziele für diesen Fahrplan umgesetzt werden können», sagte Schönholzer. Er zeigte sich aber zuversichtlich, dass diese Anliegen in den nächsten Bahnausbauschritt STEP 2030/2035 aufgenommen werden.

Stand an der Wega
Um die Fahrplanänderungen in der Bevölkerung noch besser bekannt zu machen, sind der Kanton Thurgau sowie die beteiligten Transportunternehmen an der Wega in Weinfelden präsent. Fachleute werden an einem Stand in der Halle 6 im Thurgauerhof individuelle Fragen zu einzelnen Linien beantworten. «Die Wega in Weinfelden ist ein idealer Ort, um mit den Fahrgästen aus dem ganzen Kanton in Kontakt zu kommen und sie auf den neuen Fahrplan hinzuweisen. Eine Sonderschau mit einem Bahnhof-Bistro lädt zu einem Besuch ein», sagt Werner Fritschi, stellvertretender Geschäftsführer der Thurbo. Die diesjährige Wega findet vom Donnerstag, 27. September, bis am Montag, 1. Oktober, statt.


Die Änderungen im Überblick:

Fernverkehr
• Die Fernverkehrszüge IC8 Zürich – Romanshorn und IR75 Zürich – Konstanz werden beschleunigt.
• Die neue Fahrplanzeit der Fernverkehrszüge sowie der S7 und der S8 ermöglichen in Schaffhausen, Kreuzlingen und Romanshorn meist stark verbesserte Anschlüsse an den Fernverkehr. Die Fahrzeit zum Beispiel ab Arbon, Diessenhofen oder Altnau nach Zürich verkürzt sich so um 15 Minuten. In Rorschach besteht ein guter Anschluss von der S7 an den IR13 nach Chur.
• RE Konstanz – Kreuzlingen – St. Gallen – Herisau verkehrt neu von 6.00 bis 21.00 Uhr stündlich. Die Fahrzeit Kreuzlingen Hafen – St. Gallen beträgt nur 32 Minuten. Der Zug wird neu bis Herisau geführt

Regionalverkehr
• S5 Weinfelden – Bischofszell – St. Gallen verkehrt ab Weinfelden nach Bischofszell von 5.00 bis 24.00 Uhr durchgehend im Halbstundentakt. Die Weiterfahrt Bischofszell Stadt – St. Gallen erfolgt in den Nebenverkehrszeiten stündlich.
• S7 Romanshorn – Rorschach verkehrt um 15 Minuten verschoben.
• S7 Rorschach – Romanshorn – Weinfelden verkehrt ab Romanshorn nach Weinfelden neu nur mit Halt in Amriswil.
• S10 Wil SG – Weinfelden – Romanshorn verkehrt Montag bis Freitag von 5.00 bis 20.00 Uhr durchgehend im Halbstundentakt mit Halt an allen Bahnhöfen. Übrige Zeiten im Stundentakt.
• S8 Schaffhausen – St. Gallen verkehrt um 15 Minuten verschoben.
• S8 Schaffhausen – Romanshorn – St. Gallen fährt alle 30 Minuten direkt weiter nach Gossau, Flawil, Uzwil und Wil.
• S8 Weinfelden – Winterthur – Wallisellen – Zürich HB wird durch die S24 Weinfelden – Winterthur – Zürich Flughafen – Zürich HB mit neuen Fahrzeiten ersetzt.
• S12 Zürich – Stadelhofen – Winterthur – Wil fährt Montag bis Freitag von 5.00 bis 21.00 Uhr ab Winterthur direkt weiter bis Wil mit Halt an allen Bahnhöfen.
• S14 Weinfelden – Kreuzlingen – Konstanz verkehrt Montag bis Samstag von 5.00 bis 20.00 Uhr durchgehend im Halbstundentakt mit Halt an allen Bahnhöfen. Übrige Zeiten im Stundentakt.

Bus- und Postauto-Angebot
• Neue Buslinie 736 St. Margarethen – Münchwilen – Eschlikon-Ifwil/Wallenwil mit guten Anschlüssen in Eschlikon an die S12/S35 Richtung Winterthur – Zürich.
• Geänderte Linienführungen, Ausbau des Fahrplanangebots und verbesserte Anschlüsse an den Fernverkehr bei den Postauto-Verbindungen im Raum Weinfelden / Kreuzlingen / Frauenfeld / Stein am Rhein.
• Ausbau Busangebot im Oberthurgau (zusätzliche Verbindungen im Halbstundentakt Montag bis Freitag). Durchgehende Buslinie Bischofszell Stadt – Amriswil – Romanshorn.

Weitere Informationen unter www.ruckzuck-tg.ch

Regierungsrat Walter Schönholzer informierte über die Auswirkungen des neuen Fahrplans.