Direkt zum Inhalt springen
 

Thurgauer Kulturpreis 2019 geht an Jossi Wieler

Der diesjährige Kulturpreis des Kantons Thurgau geht an den international erfolgreichen und mehrfach ausgezeichneten Theater- und Opernregisseur Jossi Wieler. Mit dem Preis, der mit 20 000 Franken dotiert ist, würdigt der Regierungsrat das Schaffen des aus dem Thurgau stammenden Preisträgers.

Jossi Wieler, 1951 geboren und in Kreuzlingen aufgewachsen, studierte am Theatre Department der Universität Tel Aviv Regie. Anschliessend war Wieler an vielen wichtigen Häusern im deutschsprachigen Raum tätig, unter anderen am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, an den Münchner Kammerspielen, an der Schaubühne Berlin, bei den Salzburger Festspielen, am Theater Basel und am Schauspielhaus Zürich. Von 2011 bis 2018 war er Intendant der Staatsoper Stuttgart.

Jossi Wieler ist als Intendant und Regisseur international sehr erfolgreich und wurde mehrfach ausgezeichnet. Jossi Wielers Arbeiten sind still, sensibel und eindringlich. Sie stehen immer im Dienst des Theaterstücks oder der Opernpartitur. Dabei gelingt es Wieler, Situationen und Bilder zu schaffen, die in den Köpfen von Publikum und Kritikern hängen bleiben. Auch wenn er klassische Werke interpretiert, geschieht dies immer aus seiner Zeit heraus. Er stellt Bezüge her zu gesellschaftlichen und politischen Zuständen der Gegenwart. Wielers erklärtes Ziel ist es, mit seiner künstlerischen Arbeit neue Perspektiven auf das scheinbar Bekannte zu eröffnen. In seiner Arbeit ist ihm insbesondere auch der Dialog mit den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern sowie dem Team wichtig. Obwohl er seit vielen Jahren nicht mehr im Thurgau lebt, haben ihn der Kanton und besonders der Untersee überall hin in der Welt begleitet und für ihn eine besondere Bedeutung behalten.

Jossi Wieler ist 1951 geboren und in Kreuzlingen aufgewachsen. Er besuchte nach der Primarschule in Kreuzlingen die Kantonsschule in Frauenfeld, die er 1971 mit der Maturität abschloss. Bis 1972 war er im Thurgau wohnhaft und zog dann für sein Regiestudium nach Tel Aviv, Israel. Danach sammelte er erste Bühnenerfahrungen am Habimah Nationaltheater sowie ab 1980 am Düsseldorfer Schauspielhaus. Als Schauspielregisseur arbeitete er anschliessend in Heidelberg, Bonn, Stuttgart, Hamburg, München und Berlin. Am Theater Basel war er von 1988 bis 1993 als Hausregisseur tätig. Danach arbeitete er als freier Regisseur und war unter anderem an den Münchner Kammerspielen sowie wiederholt bei den Salzburger Festspielen engagiert.

Seit 1994 inszeniert er gemeinsam mit Sergio Morabito auch Opern. Wieler und Morabito wurden 2002 und 2012 zum Regieteam des Jahres gewählt und erhielten in den Jahren 2006 («Doktor Faust») und 2012 («Die glückliche Hand/Schicksal») den Deutschen Theaterpreis Der Faust in der Kategorie «Beste Opernregie». Ihre Inszenierungen wurden mehrfach zur Aufführung des Jahres erkoren und erhielten zahlreiche Einladungen zu nationalen und internationalen Festivals. 2015 wurde Jossi Wieler mit dem Kulturpreis Baden-Württemberg ausgezeichnet; 2016 erhielt er den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg. 2016 wurde die Stuttgarter Oper zum Opernhaus des Jahres gekürt.

Übergabefeier in Kreuzlingen

Der mit 20 000 Franken dotierte Thurgauer Kulturpreis wird am Donnerstag, 22. August 2019, um 19.30 Uhr im Rahmen einer öffentlichen Feier im Seemuseum Kreuzlingen durch Regierungsrätin Monika Knill, Chefin des Departements für Erziehung und Kultur, übergeben. Die Laudatio hält der Theaterwissenschaftler und Dramaturg Hajo Kurzenberger.

Mit dem Preis, der seit 1986 vergeben wird, spricht der Regierungsrat seinen Dank und seine Anerkennung aus für ausserordentliche kulturelle Leistungen von Privaten und von Institutionen, die das kulturelle Leben im Kanton in besonderer Weise bereichern. Eine Auswahl möglicher Trägerinnen und Träger des Kulturpreises wird dem Regierungsrat jeweils von der Kulturkommission des Kantons Thurgau vorgeschlagen.

Der Regisseur Jossi Wieler wird mit dem Thurgauer Kulturpreis 2019 ausgezeichnet.
Der Regisseur Jossi Wieler wird mit dem Thurgauer Kulturpreis 2019 ausgezeichnet.