Direkt zum Inhalt springen
 

Drei Ja im Thurgau zu den kantonalen Vorlagen, Nein zur Waffenschutz-Initiative

Die Thurgauer Stimmbevölkerung hat am Sonntag, 13. Februar 2011, Ja gesagt zu den drei kantonalen Vorlagen «Doppeltes Ja bei Volksinitiativen mit Gegenvorschlag», «Kreditbegehren Neubau Dreifachturnhalle Arbon» sowie «Kreditbegehren Aufstockung der Turnhalle des Berufszentrums Weinfelden». Die eidgenössische Volksinitiative «Für den Schutz vor Waffengewalt» ist im Thurgau abgelehnt worden.

Mit 52’219 Ja (79,2 %) zu 13’738 Nein ist die Verfassungsänderung, die inskünftig ein «Doppeltes Ja bei Volksinitiativen mit Gegenvorschlag» erlaubt, von den Stimmberechtigen im Kanton Thurgau angenommen worden. Zweimal Ja gab es auch für die Kreditbegehren für die Sporthallen-Bauten in Arbon und Weinfelden. Mit 45’006 Ja (65,2 %) zu 24’022 Nein wurde der Baubeitrag in der Höhe von 4,8 Mio. Franken des Kantons Thurgau an den Neubau der Dreifachsporthalle Arbon bewilligt. Der Kredit von 7,63 Mio. Franken für die Aufstockung der Turnhallen des Berufsbildungszentrums Weinfelden erhielt von der Thurgauer Stimmbevölkerung ebenfalls eine Ja-Mehrheit von 47’605 Ja (67,8 %) zu 22’616 Nein. Die Stimmbeteiligung bei den kantonalen Urnengängen betrug durchschnittlich 46,1 Prozent.
 
Abgelehnt haben die Stimmberechtigen im Kanton Thurgau die eidgenössische Volksinitiative «Für den Schutz vor Waffengewalt» mit 50’682 Nein (65,5 %) zu 26’731 Ja. Die Stimmbeteiligung bei der eidgenössischen Vorlage betrug 49,7 Prozent.

Waffeninitiative  [PDF, 22.0 KB]

Berufsbildungszentrum  [PDF, 22.0 KB]

Dreifachsporthalle  [PDF, 22.0 KB]

Verfassungsaenderung  [PDF, 22.0 KB]