Direkt zum Inhalt springen
 

Zweimal Nein im Kanton Thurgau

Das Thurgauer Stimmvolk hat am Sonntag, 28. September 2014, die beiden eidgenössischen Vorlagen «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes!» und «Für eine öffentliche Krankenkasse» klar abgelehnt.

Bei den eidgenössischen Abstimmungen legten die Stimmberechtigten des Kantons Thurgau zweimal ein Nein in die Urne. Die Volksinitiative «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes!» wurde mit 48‘877 Nein (72,7 Prozent) zu 18‘336 Ja (27,3 Prozent) abgelehnt. Ein Nein gab es auch für die Volksinitiative «Für eine öffentliche Krankenkasse». Den 50‘032 Nein-Stimmen (73,5 Prozent) standen 18‘046 Ja-Stimmen (26,5 Prozent) gegenüber. Die Stimmbeteiligung betrug 41,8 Prozent. Kantonale Vorlagen gelangten im Kanton Thurgau keine zur Abstimmung.
 
Auch die im Kanton Thurgau stimmberechtigten Auslandschweizer lehnten beide eidgenössischen Volksinitiativen ab.

Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes  [PDF, 31.0 KB]

Für eine öffentliche Krankenkasse  [PDF, 31.0 KB]