Direkt zum Inhalt springen
 

Trockenheit 2018

Aufgrund des fehlenden Niederschlages im Kanton Thurgau gilt seit dem 13. Juli 2018 ein Wasserentnahmeverbot für Oberflächengewässer. Vom Verbot ausgenommen sind der Bodensee, der Rhein sowie das Grund- und Quellwasser.

Seit dem 30. Juli 2018 gilt im Kanton Thurgau überdies ein totales Feuer- und Feuerwerksverbot. 


Massnahmen der Gemeinden bezl Trockenheit


Medienmitteilungen zur Trockenheit 2018 in der Übersicht:

  • Weiterhin absolutes Feuerverbot im Kanton Thurgau

    Trotz vereinzelter Niederschläge ist weiterhin kein Ende der anhaltenden Trockenheit erkennbar. Die Temperaturen liegen aktuell zwar leicht tiefer als in den vergangenen Wochen, sie werden aber im Laufe der nächsten Tage wieder Werte von rund 30 Grad erreichen. In dieser Situation wird das absolute Feuerverbot aufrechterhalten.

  • Erleichterungen für Landwirte infolge der Trockenheit

    Die Auswirkungen der seit Wochen anhaltenden Trockenheit und die heissen Temperaturen sind für die Landwirtschaft enorm. Am 6. August 2018 hat deshalb der Bund Massnahmen gegen die Folgen der Trockenheit ergriffen und die Kantone eingeladen, ihren Handlungsspielraum auszunützen.

  • Grundwasserspiegel im Thurgau sinkt weiter

    Aufgrund der anhaltenden Trockenheit im Kanton Thurgau ist der Pegel des Bodensees auf einem Rekordtief, viele Flüsse und Bäche führen nur noch wenig bis kein Wasser und der Grundwasserspiegel sinkt zusehends. Der Fachstab Trockenheit des Kantons Thurgau ruft die Bevölkerung deshalb zum haushälterischen Umgang mit Wasser auf. Ein Ende der Trockenheit und damit eine Rückkehr auf normale Zustände ist …

  • Totales Feuer- und Feuerwerksverbot im Kanton Thurgau

    Auf dem Gebiet des Kantons Thurgau ist es ab sofort verboten, im Freien Feuer zu entfachen sowie brennende Streichhölzer und Raucherwaren wegzuwerfen. Ebenfalls ist es per sofort auf dem ganzen Kantonsgebiet verboten, Feuerwerkskörper abzubrennen. Das hat der Regierungsrat des Kantons Thurgau auf Antrag des Fachstabes Trockenheit beschlossen.

  • Feuerverbot in Wald und Waldesnähe ab heute in Kraft

    Mit der heutigen Publikation im Amtsblatt ist das kantonsweite Feuerverbot in Wäldern und deren Umkreis von 200 Metern in Kraft. Auf ein generelles Feuer- und Feuerwerksverbot wird zwar aufgrund regionaler Gegebenheiten weiterhin verzichtet, der Fachstab Trockenheit ruft aber zum Verzicht von Feuerwerk auf.

  • Feuerverbot in Wald- und Waldesnähe im Kanton Thurgau

    Aufgrund der aktuellen Trockenheit und des fehlenden Regens im Kanton Thurgau hat der Regierungsrat auf Antrag des Fachstabs Trockenheit ein Feuerverbot in Wäldern und in Waldesnähe für das ganze Kantonsgebiet beschlossen. Es gilt mit Publikation im Amtsblatt vom Freitag, 27. Juli 2018, bis auf Widerruf. Die Waldbrandgefahr wird auf Stufe vier «grosse Gefahr» gesetzt.

  • Waldbrandgefahr: Vorsicht beim Umgang mit Feuer und Rauchwaren

    Die anhaltende Trockenheit verursacht im Kanton Thurgau eine erhöhte Waldbrandgefahr, die als erheblich eingestuft werden muss. Aus diesem Grund ist im Umgang mit Feuer im Wald und am Waldrand grösste Vorsicht geboten.

  • Wasserentnahmeverbot im Kanton Thurgau

    Seit Beginn des Jahres hat es zu wenig geregnet und in den vergangenen Wochen hat sich das Wasserdefizit im Kanton Thurgau verschärft. Deshalb hat das Departement für Bau und Umwelt entschieden, Wasserentnahmen aus Oberflächengewässern zu verbieten, ausgenommen sind der Bodensee, der Rhein sowie das Grund- und Quellwasser. Das Verbot tritt ab Freitag, 13. Juli 2018, mit Publikation im Amtsblatt in …

  • Wasserentnahmeverbot wird in Erwägung gezogen

    In den vergangenen Tagen hat es zwar geregnet. Aufgrund der Wetterprognosen zeichnet sich in den Fliessgewässern jedoch keine Entlastung ab, die Pegel dürften weiter sinken. Deshalb beantragt der Fachstab Trockenheit des Kantons Thurgau ein generelles Wasserentnahmeverbot, dieses würde ab diesem Freitag rechtsgültig. Betreffend Waldbrandgefahr wird die Stufe zwei, die eine mässige Gefahr bedeutet, …

  • Trockenheit: Die Situation verschärft sich

    Bereits seit mehreren Monaten sind die Niederschläge im Kanton Thurgau unterdurchschnittlich. In den letzten Wochen gingen zwar in einigen Regionen des Kantons heftige Gewitterregen nieder, doch sie vermochten das Niederschlagsdefizit nicht nachhaltig zu verbessern. Zudem werden die Niederschläge gemäss Prognosen in den kommenden Tagen ausbleiben. In dieser Situation hat das Amt für Bevölkerungsschutz …