Direkt zum Inhalt springen
 

Lücke zwischen Plan und Realität minimieren

Weshalb klaffen Planung und Realität in Bezug auf den Energieverbrauch bei neuen Mehrfamilienhäusern oft auseinander? Der Energieapéro vom 25. April 2018 im Thurgauerhof Weinfelden geht dieser Frage nach und informiert über die Gründe sowie über Massnahmen, die dazu beitragen, die Lücke zu minimieren.

Zum Auftakt des Energieapéros nimmt Energiedirektor, Regierungsrat Walter Schönholzer, die Gelegenheit wahr, zwei innovative und international erfolgreiche Projekte im Kanton Thurgau zu würdigen: Das PlusEnergieZentrum Tobel des Architekturbüros Fent aus Wil sowie der Plus-Energie-Bauernhof und das Energie-Engagement von Josef Gemperle aus Fischingen. Die beiden Projekte haben den ersten und zweiten Preis beim Nachhaltigkeitspreis 2017 der Internationalen Bodenseekonferenz, IBK, gewonnen.

Im Weiteren prägt ein Thema den Energieapéro, das im Moment für Aufmerksamkeit sorgt: Warum kommt es zu Abweichungen zwischen Planung und Realität bezüglich des Energieverbrauchs bei Mehrfamilienhäusern? Am Energieapéro wird erklärt, warum Plan und Realität nicht immer übereinstimmen und welche Massnahmen dazu beitragen, diesen sogenannten Performance Gap zu verkleinern.

Eine mögliche Antwort darauf sind die neuen Qualitätssicherungsprodukte von Minergie. Fachleute informieren einerseits über die neuen Angebote Minergie Qualitätssicherung Bau (MQS Bau) sowie MQS Betrieb. Zudem erhält das Publikum Einblick in die ersten Erfahrungen mit MQS Bau anhand eines Praxisberichts.

Der Energieapéro richtet sich an Energie- und Baufachleute, Bauherrschaften und Energieinteressierte. Er findet am Mittwoch, 25. April 2018, im Thurgauerhof in Weinfelden statt und beginnt um 17.15 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung aber erforderlich. Sie kann über die Webseite www.energie-agenda.ch erfolgen, wo auch weitere Informationen zu finden sind. Auskünfte erhalten Interessierte ausserdem unter 058 345 54 80.