Direkt zum Inhalt springen
 

500-jährige Regieanweisungen

Wie andere Klostergemeinschaften begingen die Dominikanerinnen im St. Katharinental die Festtage des Kirchenjahrs mit Gottesdiensten und Prozessionen. Die Anleitungen zu diesen Festlichkeiten entnahmen sie einem bunt geschmückten, handlichen Büchlein: dem Prozessionale.

Beim Feiern der kirchlichen Festtage überliessen die Klosterfrauen nichts dem Zufall: Gesänge, Gebete und der Ablauf waren im Detail vorgegeben – und zwar handschriftlich, im sogenannten Prozessionale. Am Museumshäppli vom Donnerstag, 25. Juli 2019, im Historischen Museum Thurgau präsentiert Kunsthistorikerin Dr. Regine Abegg dieses rund 500-jährige Büchlein, das einen aussergewöhnlichen Einblick in das Klosterleben im St. Katharinental gewährt.

Klosterliturgie im Taschenformat
Die Original-Handschrift befindet sich heute im Besitz der Kantonsbibliothek Thurgau und besteht aus zwei Teilen. 81 Pergamentblätter stammen aus dem 15. Jahrhundert und enthalten detaillierte «Regieanweisungen», damit bei den Feierlichkeiten im Kloster auch alles nach Plan lief. Illustriert sind die einzelnen Feste mit farbenprächtigen Miniaturen.

Zeremonien hautnah
Der neuere Teil aus dem 16. Jahrhundert beschreibt die Fronleichnamsprozession auf dem Klosterareal sowie die Riten bei einem Todesfall. Diese Begräbnisordnung umfasst allein zwölf Blätter und lässt uns dank der ausführlichen Beschreibung in deutscher Sprache die Totenliturgie in einem spätmittelalterlichen Frauenkloster hautnah miterleben.

Am Vortrag über Mittag begleitet das Publikum die St. Katharinentaler Nonnen auf ihrem «crützgäng» durch das Kirchenjahr und wohnt dem Abschied einer verstorbenen Mitschwester bei. Der Anlass findet um 12.30 Uhr im Schloss Frauenfeld statt. Ohne Anmeldung, Eintritt frei

 


Prachtvolle Miniaturen illustrieren die kirchlichen Festtage im Jahresverlauf